Mein Beitrag zum Elektro-Seven (THORR) im Seven IG Magazin

22 08 2013

Lest einfach selbst…

1 (1)

1 (2)

1 (3)

1 (4)
1 (5)

Advertisements




Impressionen und Gedanken zur Trophée Andros (- & – Electrique)

27 01 2013

Dieses Wochenende fand in Saint Dié des Vosges die Trophée Andros statt. Eine in Frankreich bekannte, wenn nicht berühmte Eis-Ralley, die jährlich an 8 verschiedenen winterlichen Strecken ausgetragen wird.

Seit 1990 messen sich Größen des Motorsports hier auf eisglatter Fahrbahn mit atemberaubenden Drifts. So war dieses Jahr auch Ex-Formel 1-Weltmeister (1997)  Jacque Villeneuve mit im Startfeld der sogar das erstemal eines der Rennen für sich entscheiden konnte.

Seit vier Jahren wird parallel die Trophée Andros Electrique ausgeführt, hierzu später einige Details.

Gefahren werden an 8 Tagen jeweils 2, Probeläufe, 2 Qualiläufe so wie 2 Finale bei denen sich dann das ganze Starterfeld zusammen auf dem kleinen zugefrorenen Kurs tummelt.

Hier einige Fotos:

andros2

andros3

andros_villeneuve

Formel1 Ikone Villeneuve im roten Citroen DS3

Für mich aber besonders an diesem Event ist das „Electrique“-Rennen, weltweit recht einzigartig. 8 typgleiche Fahrzeuge (Andros Car 04 von Exagon Engineering) zeigen, dass auch ohne ohrenbetäubende Motorgeräusche und Benzingeruch ordentlich Wind gemacht werden kann.

Seit letztem Jahr fahren die elektrisch betriebenen Sportwagen fast die gleiche, und vereinzelt sogar bessere Rundenzeiten als ihre thermisch vorangetriebenen „Vorfahren“. Dies ist besonders aufgrund der recht ungleichen Eckdaten mehr als verwunderlich.

Hier ein kurzer Vergleich:

Antrieb Leistung Gewicht ergibt
Thermisch (Daten von Dacia) Allrad 257kW/360Nm 950 kg ca. 5 kg/PS
Elektrisch (Andros Car 04) Heck 90kW/200Nm 800 kg ca 12 kg/PS

Sieht auf dem Papier nicht nach einem fairen Vergleich aus. Trotzdem gelingt es den E-Mobil-Fahrern auf dem Eis, an die Zeiten ihrer thermisch vorangetriebenen Kollegen zu kommen. Der Kurs in den Vogesen(Saint Dié des Vosges) gestern erlaubte den schnelleren Elektronauten (und -innen) etwa auf die Zeiten (34s pro Runde) des Mittefeldes der klassischen Piloten zu kommen.

In folgendem Interview (auf französisch) werden 2 Fahrten parallel gezeigt und verglichen. Als Grund für die in diesem Video (2012) bessere Zeit des Elektromobils werden die mit mehr Spikes ausgerüsteten Reifen,das geringere Gewicht und der dadurch geringere Driftwinkel genannt: comparatif Electrique-Thermique par TropheeAndros

Fest steht, in den Kurven treibt jedes Kilo das Fahrzeug zentripedal nach aussen und 200Nm sind ne Menge, wenn diese von 0 – 5000 Umdrehungen gleichermaßen brachial present sind.

Wie auch immer, die lautlosen Eisflitzer sind beindruckend und für mich als vollwertige Rennwagen zu betrachten.

Hier Fotos von Gefährten und Fahrerinnen

andros_elec3

andros_elec2

andros_elec0

andros_elec1

Es fehlen den Elektrostars noch ein paar Kilowättchen und ein intelligenter Allradantrieb und sie würden den Benzin-Dinosaurier schon zeigen, wo der Bertl den Moscht holt.

Ranking und Facten zu den e-Spass-mobilen auf der offiziellen Webseite:

http://www.tropheeandros.com

Schönen Sonntag!

Daniel aus Nancy (F)





MK1 von Komotec als 330R

17 12 2009

 

Für alle die mir noch nix zu Weihnachten haben ;o)

Hondaaggregate mit 330R

http://www.komo-tec.com/LOTUS-Elise-MK1/Leistungsphasen-Elise-MK1/Phase-2R-330R-Honda-Conversion::566.html





Gib mal Voll-Strom…

17 09 2008

Schon als Studie war dieses Fahrzeug eine genauere Beobachtungen wert. Heute will der Tesla-Roadster ein serienreifes Produkt mit Preis und Händlernetz sein. Unglaublich aber wahr! Da packen die Californier  6831″Laptop“-Li-Ionen-Zellen in -unser- Elisechassis und schaffen damit durchaus vielversprechenden Eckdaten: Über 300km Reichweite sind geboten für etwa 9 Euro Strompreis. Und bei 225kw Motorleistung wird jeder einzelne davon Spass machen.  Ein Öko-Sportwagen quasi. Motorsport ohne Abgase. Beschleunigen ohne Lärm zu machen. Das wird nicht jeder wollen, soviel ist klar. Aber keine andere Probefahrt würde mich mehr reizen, als mit diesem Fahrzeug. Mal sehen wo hier der nächste Händler aufmacht..Ja, dass die Sache nicht geschenkt ist war klar: 99T€ sollen die ersten 250 „signature edition“ kosten, danach sind etwa 120T€ zu berappen.  In die Kalkulation sollte vielleicht noch ein weiterer Akkusatz eingerechnet werden, denn deren Standzeit stellt momentan bei allen E-Fahrzeugen eine Schwachstelle dar. Garantie gibt´s beim Hersteller für die ersten 60Tkm, Lebensdauer verspricht derselbe aber für noch weitere 100Tkm. Die Zeit wird´s zeigen…Technik, viel mehr Bilder und Videos gibt´s auf der offiziellen Webseite: www.teslamotors.com





true character in a faceless world…

19 08 2008

…damit wird der neue Evora von Lotus beworben.

Ok, ich habe auch zugenommen.. Prozentual wird es aber sicherlich weniger sein, als das Resultat des „Project Eagle“ von Lotus, dem Lotus Evora. Ganz sicher hab ich meiner Leistung aber auch nicht mehr als verdoppelt. Spannend bleibt also die Frage, wieviel Lotus noch im neuen Lotus steckt, jetzt wo er, laut der Rede des Managements nicht nur „faster“, sondern auch noch „more comfortable“ ist. Soll er das denn? In meiner Brust wehrt sich das Herz des Puristen gegen die mit dem Alter doch wachsende Kompromissbereitschaft.  Eine Probefahrt wird´s hoffenltich zeigen, wenn´s dann soweit ist. Noch gibt´s den nämlich weder beim Händler noch auf irgendwelchen Rennstrecken zu sehen. Also warten wir mit unserer Meinung, denn egal wie multimedial und mit wieviel Kreativität ein neues Fahrzeug vorgestellt wird (http://www.facelesspeople.com/) „erfahren“ muss man es selbst..

Vorab kann ich nur sagen „er“ ist auf keinen Fall so schön wie „sie“.

Das Wort zum Dienstag..

D.





Simca 1200 S – Frankreich Deine Rennsemmeln

24 02 2008

Alles begann im Juni 2006 in Memmingen. Es war mein zweiter Pylonenslalom(Info hierzu auf http://www.dmsb.de/automobil_slalom.html?mid=169), ein Lauf einer Serie des DMSB an dem ((Bach)man(n) mit einer sogenannten Tageslizens teilnehmen konnte. Unglaublich was für eine Varianz an Fahrzeugen es zu sehen gab. Vom „gepimpten“ Cinquecento bis zu richtigen Vollrennfahrzeugen mit Slickbereifung war alles am Start. Kategorienweise wurden dann über den Tag ermittelt, wer das richtige Näschen bei der Abstimmung und den richtigen Rhytmus beim Kurvenfahren drauf hatte. Meister aller Klassen, zumindest subjektiv (an das offizielle Resultat erinnere ich mich leider nicht mehr) war ein Herr Hans Exner in einer gelben Rennflunder, die ich bisher noch nie gesehen hatte. Heute weiss ich, dass sowohl Mensch wie Fahrzeug Koryphäen sind. Über den Menschen findet Ihr hier etwas mehr Info: www.http://www.simca-exner.de, aber spätestens, wenn Ihr wie ich, das Web nach seinem Fahrzeug durchsucht, kommt Ihr an diesem Namen nicht mehr vorbei.

Was da durch die Plastikhütchen schoss ist ein Simca 1200 S Bertone. Genauso schnell wie seine etwas bekannteren trabiförmigen (Entschuldigung an alle Liebhaber) Rallybrüder, aber dazu noch wunderschön.

H.Exner mit seiner gelben Flunder   nocheins   undnocheins

Ein Video das ich an diesem Tag aufgenommen habe, lässt ein bisschen erahnen wie geschmeidig Herr Exner damit umgehen konnte:

http://www.myvideo.de/watch/3511780

Natürlich sah selbst das Schmuckstück der 1000er Baureihe (1961 -1978) ab Band nicht ganz so schnittig aus, wie nach einem Rundumprogramm durch gelernten Karosseriebauer Herrn Exner, aber die genial restaurierte Oldtimerversion (http://www.simca-motorsport.de/22006.html) lädt ebenso zum verlieben ein,

Wieviele von diesen Fahrzeugen gebaut wurden habe ich noch nicht herausfinden können, aber die Zahl scheint überschaubar zu sein. Fluch und Charme zugleich, wenn man solch ein Fahrzeug selbst restaurieren/unterhalten will.





Gedanken zu einem Bericht über die Lotus Exige S

13 01 2008

As ich kürzlich bei Autscout24 den Link zu einem Artikel über die Exige S sah,  für mich seit jeher zu einem meiner Traumautos zählt, konnte ich es nicht lassen meinen Unmut über die Art des Testes zu formulieren. Kurz auf „Kontakt“ geklickt und ohne viel nachzudenken hab ich folgende Mail verfasst, welche auch zeitnah, freundlich und verständnisvoll vom Verfasser beantwortet wurde.

Hier der Bericht Grenzbereich – Lotus Exige S

Hier unsere Korrespondenz:

From: mail@danielbachmann.de
> To: customercare@autoscout24.de
> Subject: 1409
> Date: 2007-12-19 00:55:05
>
>> Benutzername:
>> Vorname und Name:
>>
>> Anliegen:
>> Kleine Anmerkung an Mario Hommen zum Bericht:
>>
>> Grenzbereich: Lotus Exige S – Schub-Lehre vom 13.12.2007
>>
>> Hallo Herr Hommen,
>>
>> Ihr Bericht zauberte ein paar Schmunzler auf mein Gesicht und hat mich
>> an diverse Momente in meiner Elise 160 Sport erinnert. Leider
>> hauptsächlich an die Momente in der ich diese nicht artgerecht gehalten
>> habe.
>> Sowohl Elise wie Exige haben auf der Autobahn genau so wenig verloren
>> wie Dreiäder und Lenkdrachen.
>> Wenn Sie einen solchen Bericht schreiben sollten Sie auch an Menschen
>> denken, die niemals in einem solchen Sportgerät gesessen haben.
>> Wollen Sie diese mit einer Erinnerung an schlechte Autobahnerfahrungen
>> zurücklassen?? Ein Fahrzeug welches, wie Sie selbst festgestellt
>> haben, Alpenpässe und Pilonenslalom seine Heimat nennt sollte nicht
>> auf „Geradeausstrassen“ geprüft werden, nein ? Ich mag Ihren Stil,
>> aber nicht Ihre Vorgehensweise. Sie testen Lederschuhe beim Joggen,
>> oder: the other way round: Joggingschuhe auf ner Hochzeit. Ich warte
>> auf den Bericht, bei dem Sie einen Lotus (Bauart egal) um die „ronda di
>> sella“ scheuchen, dann wären wir sicher einer Meinung…
>>
>> Ich wünsche Ihnen besinnliche Feiertage!
>>
>> mfg
>>
>> Daniel Bachmann
>>
>> Wed Dec 19 2007 00:50:04 GMT+0100
>>
>>
>>
> —- End forwarded message —  

—– Original Message —–
From: „Mario Hommen“ xxxx@xxxx.de
To: <mail@danielbachmann.de>
Sent: Wednesday, December 19, 2007 4:06 PM
Subject: Lotus Exige beim AutoScout

>
> Hallo Herr Bachmann,
>
> vielen Dank für Ihre Zuschrift. Ich gebe Ihnen vollkommen Recht: Den Exige
> habe ich nicht seiner Bestimmung nach behandelt. Das ist aber auch eine
> der Kernaussagen meines Artikels. Vielleicht hätte ich im Text noch einmal
> expliziter darauf hinweisen sollen.
>
> Schuld an dem etwas eigenwilligen Test ist unter anderem Lotus
> Deutschland. Das Zeitfenster für den Test war einfach zu kurz. Wir hatten
> deshalb leider keine Möglichkeit für den Besuch auf einer Rennstrecke
> (sehr zu meinem Bedauern). Ich musste also den Exige, wie in meinem Text
> beschreiben, am Wochenende auf der Autobahn testen. Dieser Ausflug gab mir
> immerhin die Möglichkeit, einen Test der etwas anderen Art zu schreiben.
> Ich wollte damit die Leser unterhalten, auch zum Schmunzeln bringen. Ihrer
> Aussage nach zu urteilen, ist mir das immerhin gelungen. Danke für das
> Lob.
>
> Wir werden ganz hoffentlich im kommenden Frühjahr mit einem Lotus auf
> einer Rennstrecke unterwegs sein. Dann werden wir einen ganz anderen
> Bericht veröffentlichen, der auch Ihren Testkriterien gerechter werden
> dürfte. Bis dahin bitte ich Sie noch um ein wenig Geduld und bleiben Sie
> uns treu.
>
> Mit freundlichen Grüßen
>
>
> Mario Hommen
> Redakteur
> ____________________________________________
>
> AutoScout24 GmbH
> Rosenheimerstr. 143b
> 81671 Muenchen
>
> Tel.:
> Fax.: 
> Mail:
> Web: http://www.autoscout24.de/
>
> Geschäftsführer: Dr. Nicola Carbonari, Dr. Nikolas Deskovic
> Vorsitzender des Beirats: Dr. Martin Enderle Amtsgericht München HRB 128
> 701
>
> Aktuelle Testberichte im Magazin:
> http://ww2.autoscout24.de/
>